livingpuma

Kurzgeschichten

ein herz und ein anderes herz

gehen spazieren. das eine klopft dem anderen auf den rücken. etwas ungestüm bläst es sich auf, schlägt scheller und schneller und beklopft das andere herz. herzen auf der gegenüberliegenden strassenseite und noch andere herzen die entgegenkommen wundern sich etwas über die ganze situation, doch denken nicht gross darüber nach, sondern beginnen selbst andere herzen zu beklopfen, bald waren es immer mehr und mehr, so entstand das herzenland.
mit der zeit bekamen auch die menschen etwas von den sich beklopfenden herzen mit, das heisst sie sahen sie auf der strasse, wenn sie nicht gerade am handy oder so waren. die hirne der menschen begannen sich zu winden, als sie die herzen wahrnahmen. doch irgendwie verwandelte sich ob der szenerie das herz des menschen, auch es begann andere herzen zu beklopfen. und so spazierten immer mehr und mehr menschen im herzenland, ohne dass sie es gross bemerkten. das herz jedoch beklopfte voller freude immer wieder andere herzen und liess sich ebenso gerne selbst beklopfen. also aufgepasst beim nächsten spaziergang.
herzlich willkommen!


17.3.06 21:20, kommentieren

Werbung


einmal, ging ich die strasse entlang

und wusste, dass einmal, keinmal ist. was auch immer das heissen mag, dachte ich mir. in letzter war mein hirni ziemlich aktiv. überaktiv, hyperaktiv, wenn du weisst, was ich meine. am abend fiel ich dann meist todmüde ins bett, mit dieser sehnsucht nach jemandem, der mich versteht, weisst du. jemandem, dem ich mein herz zeigen kann, nicht mein hirn. manchmal abends, das heisst in der nacht im bett, da tut mir das herz weh, mein körper windet sich und manchmal hab ich dann auch geschrien, in die nacht hinein, nicht hinaus. manchmal auch hinaus, was auch immer das heissen mag. jedenfalls ging ich dann diese strasse entlang, ich befand mich wie immer im niemandsland. da fiel mir eine schere auf, die am boden lag. ich hob sie auf und schnitt mir damit einfach büschelweise die haare ab. dann überlegte ich mir, ob ich mir jetzt die adern mit der schere aufreissen sollte oder nicht. ich liess die schere samt haarbüschel fallen und ging weiter. ich weiss bis heute nicht, wie die geschichte ausgegangen ist und wie sie noch ausgeht. dieses niemandsland hat es in sich, sag ich euch. geht nie alleine dorthin, geht immer in gruppen oder so. am besten geführt. die sehnsucht bleibt, die liebe auch, sagt man. wenn ich sie doch nur spürte...

manchmal wach ich auf in der nacht, und ich reiss mir an den haaren, weil ich nicht mehr weiter weiss. und dann schlaf ich dann irgendwann wieder ein. und dann steh ich dann irgendwann wieder auf. doch leider bin ich tot.

machst du mich wieder lebendig? was waren deine fünf highlights heute? ich geh jetzt und such mir eine schere, was ich damit mache, weisst du ja.

ciao. for now. and never.

9.3.06 19:07, kommentieren

der mann mit dem stein

es war einmal ein alter mann, der trug immer einen stein in seiner hosentasche. tag und nacht hatte er ihn bei sich. die leute im dorf spotteten deshalb nicht wenig ?ber ihn. der stein sei das einzige, was er habe. er kenne sonst niemand ausser seinen stein. es ist schon so, dass der mann ziemlich menschenscheu war. nur sein stein schien sein freund zu sein. jedenfalls sprach er immer mit seinem stein. meist in gedanken, aber manchmal h?rte man ihn auch mit dem stein laut sprechen. dies meldeten immer wieder die kinder ihren eltern. die kidz spielten immer in der n?he des steinbruchs, wo sich der alte mann meist durchtags aufhielt. von dort hat er h?chstwahrscheinlich auch seinen stein irgendwann mal hergeholt. niemand weiss es so genau.


dann eines tages sah man den alten nicht mehr. er war im steinbruch unten verungl?ckt. so schrieben es jedenfalls die zeitungen. doch unter vorgehaltener hand munkelt man, dass es sich auch um ein gewaltverbrechen handeln k?nnte. jemand habe einen stein auf ihn geworfen, und zwar nicht irgendeinen stein, sondern den, den er immer in seiner hosentasche hatte. dieser sei ihm gegen seinen willen, also gewaltsam entrissen worden. der mann habe sich offenbar sehr vehement gewehrt, doch anscheinend seien es mehrere leute gewesen, die auf den mann los sind und ihm den stein letztendlich genommen haben. und die krux ist eben, dass der alte mann, mit diesem seinem stein t?dlich getroffen wurde.


da der mann keine verwandten oder so hatte wurde ihm ein einfaches grab auf dem dorffriedhof zubereitet. erstaunlicherweise hatten sehr viele dorfbewohner am begr?bnis teilgenommen. schliesslich gab es ja auch viel zu bereden unter den dorf?ltesten. das vermeintliche verbrechen durfte auf keinen fall an die ?ffentlichkeit.


und bis zum heutigen tag wird getuschelt, was es denn auf sich hatte mit dem alten mann und seinem stein, der ihm dann zum verh?ngnis wurde. niemand weiss es so genau - bis auf eines der kinder, das jeweils mit den anderen kids beim steinbruch spielte. das kind fand n?mlich den blutverschmierten stein, vergraben unter einem steinhaufen. voller stolz brachte es den stein nach hause, nicht gerade zur freude der eltern, die nicht mehr ein und aus wussten, was denn nun mit dem blutverschmierten stein zu tun sei. der haussegen neigte sich bereits schief - bis das kind den stein nahm, ihn wusch und mit ihm schlafen ging. und was in dieser nacht geschah, wird dieses kind nie mehr vergessen. im traum erschien ihm n?mlich der alte mann und erz?hlte ihm vom geheimnis des steins.


seit dieser nacht waren das kind und der stein unzertrennlich. wie der alte mann, sprach es mit dem stein und trug ihn immer in der hosentasche.


neulich als ich unterwegs war, sah ich dieses kind mit dem stein. ich musste schmunzeln, weil ich es ja schon kannte, ich sah es von weitem mit dem stein in der hand. und irgendwie bringe ich seit da mein schmunzeln nicht mehr weg. es ist als ob ich jetzt auch ins geheimnis eingeweiht worden w?re...

ein wahrlich sch?nes gef?hl.






21.2.06 23:06, kommentieren

an der tramhaltestelle

ja neulich da stand sie da. an der tramhaltestelle. ich sagte zu ihr, sie solle doch nicht tun, als sei ich luft oder so. sie k?nne mir auch anst?ndig hallo sagen und ?berhaupt. sie entgegnete mir, dass sie mich liebe und dass sie nicht anders k?nne, als mich wie luft zu behandeln. luft brauche man schliesslich zum leben. das tram kam, sie k?sste mich noch schnell und das tram fuhr schon wieder ab. luft, nur noch luft umgab mich. hab ich das jetzt alles getr?umt? die tramhaltestelle war jedenfalls noch da. und ihre k?sse sp?rte ich auch noch. ich atmete zwei, drei mal tief durch und wusste nicht, ob ich jetzt heulen oder lachen sollte. und jetzt? wollte ich nicht aufs tram? was f?r ein leben, ich f?hr.....

18.2.06 21:35, kommentieren

aufgewacht

heute morgen bin ich sprudelnd vor energie und vorfreude aufgewacht. voller staunen und freude die strasse entlang gefahren. und ich war einfach nur happy, happy mit mir selbst und dem leben ?berhaupt. hab die smiles nicht gez?hlt, die ich auf meine zur?ckbekommen habe. ein girl so um die 17 hat mich angestrahlt, als sei ich eine fatamorgana. ich hab ihr darauf meine kinder?berraschung geschenkt, die ich immer dabei habe f?r solche f?lle, hihihi...ausserdem hab ich meine cd aus meiner tasche genommen und sie ihr auch geschenkt. hab ihr gesagt, falls es ihr mal schlecht gehen sollte, k?nne sie auf diesen musikwellen reiten und einfach das leben neu geniessen. ich war nicht schlecht erstaunt, als sie mich total spontan umarmt hat. es war ein weiterer, wundervoller moment in meinem jetzigen, neu erlebten leben. nat?rlich rieche ich noch ihr geheimnisvolles parfum, es passt total zu ihr. sie sagte noch, sie hoffe, dass wir uns wiedersehen. mir ist echt nicht in den sinn gekommen, sie nach ihrer nummer zu fragen. ich dr?ckte sie nochmals ganz fest, und stieg in den zug. wir winkten uns noch wie in trance zu abschied. nat?rlich liebe ich sie. doch das hab ich ihr ja nicht sagen m?ssen. ein kind im zug sah danach aus, als brauche es eine besch?ftigung. ich packte einen apfel aus und begann ihn zu essen. das kind, ein bub, geluschtete es auch grad, da packte ich meinen reserveapfel aus und schenkte ihn dem buben. wow, wie er sich freute. heute konnte ich echt nicht anders, als alles zu verschenken, was ich bei mir hatte. der serviertochter in der bye-bye bar gab ich 10 euro trinkgeld, hab es vorher selber bekommen. sie strahlte und dachte wahrscheinlich f?r sich, der sieht aber gar nicht so reich aus, und dennoch, der muss doch reich sind. sie kam immer wieder und bedankte sich f?r das sch?ne trinkgeld, sie sei studentin und sei wirklich froh dar?ber. ich w?nschte ihr in gedanken ganz viel gutes. auch sie liebte ich. wie ?brigens auch den buben im zugsabteil, samt seiner bezaubernden mutter. ?berhaupt f?hle ich mich wie auf e-pille oder so. und ich sage euch, es h?rt nicht auf dieses gef?hl. gottseidank. es ist als w?re ich irgendwo reingerutscht, in etwas ganz, ganz edles. hihihihi. kommt mit, es hat noch viel platz in meinem vehikel. ja, ich mach jetzt dann bald meine langersehnte la boum party inklusive flaschenspieli....hihihihihi.... so geil..... so und jetzt geh ich dann irgendwann ab in den schlaf und freu mich auf ein neues erwachen. doch die nacht mit euch allen kann mir niemand nehmen. kommt ihr mich besuchen? ich euch? du weisst ich freu mich auf dich. ja?! kommst du?! du bist so ein wunderbares verbindendes element f?r mich..... luv ya.....

bis gli.
menschgott, gehts mir gut. und ?berhaupt bin ich so in einer guten m?nnlichen energie, nicht zerst?rerisch, nein irgendwie gottv?terlichm?tterlich, oder wie ich dem auch sagen soll. fr?nzi hab ich heut auch noch getroffen, quasi zwischen flugzeug und gatet?re. ich habs ihr endlich geben k?nnen, was ich ihr schon lange geben wollte.. diese gef?hl.. auf das sie schon ewig auf der suche ist. sie hat meine nummer gespeichert. ich freu mich auf ihre anruf. die chemie stimmt ?ber alles, als w?rde wir uns schon ewig kennen. sie war jedenfalls superhappy... ich nicht weniger ehrlich gesagt, auch wenn ich gar nichts mehr anderes kenne, seit geraumer zeit, geht es mir einfach echt wirklich und wahrhaftig wunderpr?chtig. als h?tten sich zig bojen in mir nun verankert und die verbindung wie glasfaserkabel isdn m?ssig funktioniert. glasklare kommunikation. danke........
jjjjjjjjjjjjajaaaaaaaaawwwooooohhhhlllll. so ists.
bis bald wieder hier und so . und auch dort. hab noch viele geschenkli eingepackt.. zum verteilen und so. schlaft gut...
livingpuma

30.1.06 23:11, kommentieren